Dankesseite

Nach einer erfolgreichen Anmeldung auf einer entsprechenden Webseite, werden Sie direkt zu einer Dankessseite weitergeleitet. Diese sollte folgende Mindestinformationen enthalten:

      • Aussage darüber, ob die Anmeldung erfolgreich war oder nicht.
      • Optional können Sie noch darauf hinweisen, was als nächstes passiert.
      • Sie sollten auch erwähnen, dass parallel eine Email mit den weiteren Informationen unterwegs ist
      • Es sollt auch ein Hinweis auf den SPAM-Ordner geben, falls die oben angesprochene Email sich nicht direkt im Posteingang befindet.
      • Auf dieser Seite können auch organisatorische Hinweise stehen
        • Nehmen Sie mit einem Laptop, oder Desktop teil.

Dauer Webinar

60 Minuten gelten im deutschsprachigen Raum mittlerweile als Standard. Länger als 90 Minuten ist nicht zu empfehlen.
In den USA sind 90 bzw. 120 für Webinare keine Seltenheit.
Um fair und transparent gegenüber Ihrer Wunschzielgruppe zu bleiben, können Sie bereits in der Ansprache zum Webinar die Dauer ankündigen. Sollten Sie dies tun, sollten Sie sich auch präzise daranhalten.
Eine präzise Dauer ist dann von Vorteil, wenn Sie Teilnehmer ansprechen wollen, die auf Grund Ihrer Position immer einen vollen Terminkalender haben.

Direktanmeldung

Manche Webinar-Plattformen bieten die Möglichkeit, direkt mit einem Standardlink am Webinar teilzunehmen. Dieser Link ist nicht personalisiert. Jedoch sollte eine Personalisierung zum Zugang erfolgen, damit eine spätere und gezielte Nachbearbeitung (Follow-Up-Kampagne) durchgeführt werden kann. Name und Emailadresse sind hier ausreichend.

Dry-Run

Ich empfehle immer einen so genannten Dry-Run vor dem eigentlichen Webinar durchzuführen. Dieser wird auch gerne als Generalprobe bezeichnet. In einem Dry-Run wird das Webinar einmal komplett durchgespielt, als wäre es bereits LIVE. Dabei wird auf die Technik, den Ablauf, die Präsentation und die Übergänge zwischen den Experten geachtet. Ein Dry-Run sollte spätestens 24h frühestens bzw. frühestend eine Woche vor dem eigentlichen Webinar durchgeführt werden. So bleibt ausreichend Zeit, um mögliche Unsicherheiten abzustellen, Fehler zu finden und letzte offene Fragen zu klären.
Der Fokus bei einem Dry-Run liegt auf den Softskills und die Abstimmung der Feinheiten und weniger auf den großen Veränderungen. Diese großen Veränderungen sollten bereits vorher abgestimmt und vereinbart worden sein.
Es ist auch OK, mehrere Testdurchläufe zu machen, jedoch gibt es immer nur einen Dry-Run.

DSGVO

wichtiges und notwendiges Thema. Beachten Sie, dass Ihre Teilnehmer ihre persönlichen Daten zur Abspeicherung in ihren digitalen Systemen eingeben, die eventuell nicht in Deutschland oder Europa gehostet werden. Erkundigen Sie sich vor einem Webinar, welche Anforderungen im Sinne der DSGVO zu erfüllen sind.
Hier der Link zur DSGVO.

DU oder SIE

Eine wichtige Frage in der heutigen Zeit hinsichtlich der passenden Kommunikation. Egal wie Sie sich entscheiden, machen Sie es durchgängig. Variieren Sie nicht in der Ansprache. Passen Sie sich auch der gewünschten Zielgruppe an, auch wenn es schwerfällt. Das berufliche DU setzt sich immer mehr durch und wird der neue Standard.