Feedback einholen

Sehen Sie auch Follow-Up-Kampagnen. Nutzen Sie die Möglichkeit Feedback zum Webinar, den Moderator(en), die Experten, das Format, die gezeigten Medien, etc. einzuholen.
Erwarten Sie aber eine nicht zu große Anzahl von Menschen, die Ihnen Feedback geben wollen.
Dennoch sollten Sie um Feedback bitten. Je freundlicher Sie dies machen, desto größer ist die Bereitschaft, dass Sie Feedback bekommen.

Finanzen

Wenn es um Webinare geht, geht es auch immer um Geld bzw. Finanzen. Kalkulieren Sie Webinare Cent genau und als eigenständiges Projekt (OK, nun kommt wieder meine alte Rolle des ehemaligen Projektleiters durch – doch an der Stelle sollten Sie von meiner Denkweise profitieren).
Denken Sie dabei an eine Vollkostenrechnung unter Einbezug aller Kostenfaktoren wie Online-Marketing, Produktion von Medien, weitere Mitarbeiter, etc. Nur ein Webinar durchzuführen, rechnet sich nicht. Der Aufwand und der Ertrag stehen bei einem Webinar in keinem Verhältnis.
Um wirtschaftlich erfolgreiche Webinare durchzuführen, benötigt es Kontinuität von mehreren Webinaren. Die dadurch gewonnen Erfahrungen und Erkenntnisse fließen in die nachfolgenden Webinare ein und machen diese erfolgreicher als die Webinare zuvor. Dies spiegelt sich auch in der Kalkulation von Webinaren wider, da Sie eine kürzere Vorbereitungszeit benötigen, bereits produzierte Medien wiederverwenden können und allgemein werden die Abläufe effizienter.
Betrachten Sie nicht nur die Kostenseite, sondern auch die Einnahmenseite und dort speziell Ihre Margen von Ihrer präsentierten, einzigartigen Lösung.

Follow-Up-Kampagne

Planen Sie nach den Webinaren immer eine Follow-Up-Kampagne ein. Dies steigert die Konvertierung um ein Vielfaches und viele die Webinare durchführen nutzen diese einzigartige Möglichkeit überhaupt nicht.
Fragen Sie nach Feedback zum Webinar, zum Moderator, Allgemein zur Durchführung des Webinars, zu dem angesprochenen Thema, etc.. Seien Sie selbstbewusst und Fragen Sie auch nach möglichen zukünftigen Themen, die in einem der kommenden Webinare angesprochen werden sollen.
Feedback kann jederzeit eingefordert werden und erhöht die Bindung und steigert auf einfache Weise die Anzahl der Touch-Points.
Eine Follow-Up-Kampagne kann auch dazu genutzt werden, das im Webinar gemachte Angebot nochmals schriftlich im Nachgang zu kommunizieren. Darin können auch die Hardfacts (Preis, Gültigkeit des Angebotes, Maximalanzahl der zur Verfügung stehenden Produkte, etc.) nochmals deutlich gemacht werden. Einige meiner Kunden haben in Ihrer Branche auch noch sechs Wochen nach dem Webinar die Teilnehmer bzw. registrierten Teilnehmer angeschrieben. Nutzen Sie die Chance und wachsen Sie dadurch schneller als Ihr Wettbewerb.

Erfahren Sie mehr darüber in meinem Webinar-Konzept.

Funnel

Der Sales-Funnel ist tot. Es leben der Relationship-Funnel!
Meiner Meinung nach wurde der Funnel aus dem Sales heraus geboren. Alles drehte sich damals darum, einen Kaufabschluss zu machen. Der Nichtkäufer war quasi egal, alles drehte sich um den Käufer.  Dieser sollte Kaufen und dafür war jedes Mittel recht. Mein Eindruck mag zwar subjektiv sein, aber im Kern trifft er wahrscheinlich zu.

Ich persönlich denke, dass diese Form nicht mehr zeitgemäß ist und durch einen Relationship-Funnel abgelöst werden soll. Sehen Sie den entsprechenden Eintrag zum Relationship-Funnel hier im Glossar.